Unruhe

Die Inspiration des Predigens prägte mir Pfarrer Wilhelm Busch (+1897-1966) ein.

Es gibt manche Tage da herrscht große ‚Unruhe in mir’. Diese Unruhe hat verschiedene Beweggründe. Da steht ein Mensch mit einer unheilbaren Krankheit das Trost der Ärzte hilft auch nicht weiter. Eine andere befindet sich in eine finanzielles Desaster und weiß nicht wie dies zu Bewältigen sei. Eine Mutter verliert ihr Kind und sucht eine Antwort darauf einen riesen Verzweiflungen überschattet ihr Leben. Familie zerbrechen wie Glas weil sie miteinander nicht mehr umgehen können. Anderen versuchen mit alle Mitteln sich zu Verwirklichen auf Kosten anderen und wenn es die Familie ist. Viele sind den Alkohol und Rauschgift verfallen um die Problemlagen in der Gesellschaft zu entfliehen. Reicher Menschen ohne finanzielle Dramen, verriegeln sich hinter Türen aus Furcht beraubt zu werden. Andererseits Fragen sich reichen Leuten, ob das Leben mehr bietet als nur Schätze da sie sowieso alles abgeben müssen. Bekannten Persönlichkeiten sind ihren Ruhm verfallen geschweige ob sie alleine über die Straße in ruhe laufen können. Politiker sind auf den ganzer Welt bemüht Frieden auf dieser Erde zu schaffen spüren aber am eigenen Leib, dass es eigentlich nicht Funktioniert auch wenn Friedensverträge abgeschlossen werden. Ein Staat versucht immer wieder Gerechtigkeit für das Volk zu finden allerdings ist die Mühe vergebungslos.

Ich könnte tausenden von Inhalte aufzählen und dennoch, überflutet uns die ‚Unruhe in mir’. Es ergreift uns wie ein Wirbelsturm und schleudert uns in der Finsternis diese Welt. Die Medienlandschaft hat es fertig gebracht uns ein Weltbild zu vermitteln wie wir sie heute kennen nämlich, wir sind auf uns alleine Gestellt denn; Es gibt kein Gott. Und weil es kein Gott gibt, Kollidieren viele Systeme die wir nicht mehr Abfangen können. Jede große Institution ob es nun um das Schulministerium, Unternehmer oder wissenschaftliche Sektoren handelt, die Lehre ist eindeutig; Es gibt kein Gott. Fragt man nach dem warum erhalten wir als Argument und Antwort, dass das Glauben an einen Gott eine persönliche Sache ist jeder wie er will denn Gott ist eine Projektion unseres Gehirn weil es letztendlich eine bewiesen Sache ist. Daher strahlen Medien Berichte aus die, die Distanz von Gott gewährleisten muss damit Menschen dieses ‚Blödsinn’ nicht verfallen. Ich frage mich dann, wozu kassiert der Staat Kirchensteuer wenn es ‚Blödsinn’ ist? Klar, man kann auch mit ‚Scheißdreck’ Geld verdienen z.B. Sonntag in der Kirche rennen, geistige Bücher verkaufen - selbstverständlich ohne Heilung, Spenden kassieren auf Kosten des Glaubens und so weiter und so weiter.

Aber wenn es alles ‚Blödsinn’ ist, woher kommt dann dies plötzliche ‚Unruhe in mir?’